Umgang mit schlechten Phasen

Profis sind realistischer im Vergleich zu Amateuren! Ein Berufsgolfer weiss, dass er zwischendurch schlechte Schläge erleben wird.

Die meisten Hobbygolfer erwarten auf ihrem Niveau Perfektion oder streben diese zumindest an. Die Frage lautet nicht, ob du schlechte Schläge hast, sondern wie du damit umgehst. Das Ziel besteht natürlich darin, schnellstmöglich aus einer schlechten Phase zu kommen. Hier ein paar Ideen, wie du das tun kannst:

Die Eigendynamik brechen
Eine Spielphase im Golf, ob positiv oder negativ, erhält eine Eigendynamik. Wenn du gut spielst, ist das natürlich von Vorteil, doch wenn es sich um eine schlechte Phase handelt, dann solltest du diese Eigendynamik brechen. Finde deinen natürlichen Rhythmus wieder. Führe deine Pre-Shot-Routine so aus, wie du diese trainiert hast, ohne schneller oder langsamer zu werden.

Locker werden
Typischerweise wirst du in einer schlechten Phase deine Muskeln anspannen. Mit Verspannungen kannst du aber keinen lockeren, rhythmischen Schwung ausführen. Das Timing und der Kontakt zum Ball werden ganz bestimmt darunter leiden. Entspanne dich mit ein paar tiefen Atemzügen.

Fokussiere dich auf einen Gedanken
Vergiss die Technik und konzentriere dich darauf, was du erreichen willst, und nicht darauf, wie du das erreichen wirst.

Emotional ruhig bleiben
Wenn du frustriert oder verärgert bist, machst du alles nur schlimmer. Bleibe ruhig und entspannt. Finde etwas Positives: die Flightpartner, die Natur, die Bewegung usw. Denke daran, dass es absolut normal ist, schlechte Schläge zu haben. Es geht darum, diese zu akzeptieren.

An Erfolge denken
Sobald du merkst, dass du in eine schlechte Phase gelangst, erinnere dich an ähnliche, vergangene Situationen, in welchen du dich schnell und einfach aus der negativen Spirale befreit hast. Wenn du in der Vergangenheit damit umgehen konntest, so gelingt es dir auch jetzt.

Nicht forcieren
Schwinge in deiner normalen Geschwindigkeit. Versuche nicht, mehr Länge zu erzwingen. Bleibe locker und entspannt, finde deinen Rhythmus.

Platzstrategie beibehalten
Spiele dein normales Spiel. Viele Golfer, welche ein paar Punkte verloren haben, versuchen, alles wieder aufzuholen, indem sie mehr Risiko auf sich nehmen. Wenn du im Rough bist, dann chippe besser zum Fairway zurück, anstatt einen unmöglichen Schlag aus dem langen Gras über hohe Bäume aufs Green zu spielen. Setze dich nicht unnötig unter Druck.

Fazit
Ein konstantes Spiel braucht konstante Gedanken und eine konstante Pre-Shot-Routine. Daran solltest du ständig arbeiten. Jeder Schwung sollte genau gleich aussehen. Selbst wenn du den Ball nicht gesehen hast, solltest du gar nicht wissen, ob das ein guter oder schlechter Schlag war. Du akzeptierst einfach, was ist, und gehst weiter.

Beitragsbild: iSTOCK

”Rolf

”ist

Weitere Beiträge