Sweet but spicy

Scharf, würzig, süss und sauer, sieht aus wie Konfitüre, ist aber keine. Die Rede ist von Chutney.

Das pikante Pendant zur Konfitüre ist beliebter denn je und passt nicht nur zu Käse, sondern ebenso hervorragend zu Reis, Fleisch und Fisch.

Typische Zutaten für Chutneys sind Früchte wie Äpfel, Birnen, Zwetschgen oder Mango, aber auch Gemüsesorten wie Tomaten und Zucchetti lassen sich in ein Chutney verwandeln. Zwiebeln, Ingwer, Chili und Essig verleihen ihnen Pepp und Feuer.

Das Besondere an den Chutneys: sie vereinen je nach Rezeptur meistens mehrere Geschmacksrichtungen. Von scharf und würzig über salzig, sauer, bis hin zu süss oder bittersüss ist grundsätzlich alles möglich.

Was in einem Chutney nie fehlen sollte, ist die Geschmacksrichtung «süss». Sind bereits süsse Früchte im Chutney enthalten, ist die Zugabe von Zucker oder Honig nicht zwingend nötig, da viele Früchte genügend natürlichen Fruchtzucker enthalten. Mit etwas Säure, etwa durch Zitrussaft oder Essig, kannst du dein Chutney auflockern und Chili sorgt für eine gewisse Schärfe und ist besonders typisch.

Ihren Ursprung haben Chutneys in der indischen Küche. Heute sind die «pikanten Konfis» aber auch in unserer Küche nicht mehr wegzudenken und es ist eine geniale Methode, um Früchte und Gemüse zu konservieren.

Bei mir landen je nach Saison immer wieder andere Früchte und Gemüse süss, sauer, würzig und scharf eingekocht als Chutneys in meiner Vorratskammer.

Mit meinem Mandarinen-Jalapeños-Chutney verrate ich dir ein cooles Rezept, welches du supergut zu Fleisch servieren kannst. Natürlich passt es auch prima zu Käse oder einfach so auf ein Stück Brot.

Also ran an die Konfigläser!

Euer René

Mandarinen in Schnitze teilen und diese kurz in kaltes Wasser einlegen. Anschliessend mit einem Messerrücken die weisse Haut abschaben und die Schnitze klein schneiden.

Zwiebeln zu den Mandarinen geben. Zitronensaft und Ahornsirup beigeben. Jalapeños fein hacken und zusammen mit ein paar Tropfen der Jalapeños-Flüssigkeit beigeben. Mit Salz würzen und alles gut mischen. Kurz marinieren lassen.

Anschliessend bei kleiner Hitze einköcheln lassen, bis kaum noch Flüssigkeit vorhanden ist, und sofort in ein Schraubglas abfüllen.

René Schudel

Koch, Gastronom

«SCHUDEL’S FOOD STORIES»: NEUE FOLGEN SEIT DEM 19. OKTOBER 2022

Im zweiten Teil der vierten Staffel von Schudel’s Food Stories setzt René Schudel seine kulinarische Reise fort. Es werden wieder kulinarische Highlights auf dem offenen Feuer gekocht und gebrutzelt.

Die neuen Folgen von Schudel’s Food Stories werden seit dem 19. Oktober um 18.00 Uhr auf ProSieben Schweiz ausgestrahlt.

reneschudel.ch

Weitere Beiträge