Golfen auf Madeira

Madeira, das Blumen- und Naturparadies rund 950 Kilometer südwestlich von Lissabon, lockt das ganze Jahr mit angenehmen Temperaturen und drei prächtigen Golfplätzen auf zwei Inseln.

Clube de Golf Santo da Serra

Der Golfsport auf Madeira begann in den 1930er Jahren auf Santo da Serra mit einer rudimentären 9-Loch- Anlage. Die Plätze, auf denen wir heute spielen, wurden vom berühmten amerikanischen Architekten Robert Trent Jones entworfen. Im Jahr 1991 wurden die beiden 9-Loch-Plätze Machico und Desertas eröffnet, und sieben Jahre später, 1998, vervollständigte eine dritte 9-Loch- Anlage namens Serras das Projekt Santo da Serra.

Meiner Meinung nach sind die ursprünglichen Plätze – Machico und Desertas – zweifellos die beste Kombination. Aber 27 Löcher sind eine gute Anzahl für einen Golftag und der kürzere Serras-Platz ist ein gutes Aufwärmtraining vor dem Spiel auf dem Machico- und dem Desertas-Platz, auf denen auch die Madeira Island Open stattfinden.

Der Club liegt etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel. An klaren Tagen sind die dramatischen Ausblicke über die Bucht von Machico einfach atemberaubend.

Gebaut: 1937 Architekt: Robert Trent Jones Sr. Par: 72 Länge: 6092 m

Palheiro Golf

Der von Cabell B. Robinson entworfene Golfplatz befindet sich auf einem wunderschönen, 200 Jahre alten Anwesen, das einige Kilometer östlich von Funchal liegt. Die Spielbahnen schlängeln sich durch Pinienwälder und um die botanischen Gärten des Palheiro-Anwesens, wo häufige Höhenunterschiede grossartige Ausblicke auf das Meer bieten. Vier der fünf Par-5-Löcher werden auf den hinteren neun Löchern gespielt, sodass es nicht überrascht, dass diese mehr als 600 Meter länger sind als die vorderen neun. Zurzeit wird eine neue, topmoderne Driving Range gebaut, welche 2023 zum 30. Jubiläum eröffnet werden wird.

Gebaut: 1993 Architekt: Cabell B. Robinson Par: 72 Länge: 5859 m

Porto Santo Golf

Nur eine kurze Flugreise von Madeira oder eine zweistündige Fahrt mit der Fähre von Funchal, der Hauptstadt Madeiras, entfernt, liegt Porto Santo. Dies ist die kleinste bewohnte Insel der Madeira-Inselgruppe, aber im Gegensatz zu Madeira hat Porto Santo einen 9 km langen Sandstrand.

Vor der Kulisse des Strandes und zweier erloschener Vul- kane ziehen sich die Fairways der ersten neun Löcher an Seen und Bunkern vorbei. Die hinteren neun Löcher sind dramatischer und liegen hoch auf den Klippen mit Blick auf den glitzernden Atlantik.

Ein unterhaltsamer 9-Loch-Par-3-Platz bietet ein ansprechendes Aufwärmtraining vor Seves wundervollem Porto-Santo-Layout.

Gebaut: 2004 Architekt: Severiano Ballesteros Par: 72 Länge: 6434 m

Dinos Tipps

Dinos Tipps

Dino Canepa von Swiss Golf Sports teilt seine Geheimtipps:

Anflug

Das erste Highlight ist schon der Anflug auf den Flughafen Madeira – «Cristiano Ronaldo». Dieser Flughafen gilt als einer der abenteuerlichsten der Welt, da die Landebahn sehr kurz ist, direkt am Meer liegt und meistens viel Wind herrscht. Dies macht die Landung für die Piloten zur Herausforderung.

Wegen des starken Windes machten wir kurz vor der Landung eine Schleife, um die Insel von der anderen Seite anzufliegen. Dadurch hatte man eine tolle Sicht auf Funchal und flog sehr nahe über die Dächer der Stadt.

Terrasse des Palheiro Golf – beste Aussicht

Eine der besten Aussichten über die Stadt Funchal hat man von der Clubhaus- Terrasse des Palheiro Golf. Das Clubhaus liegt erhöht über der Stadt und die Terrasse eignet sich ideal für ein Mittagessen nach einer Runde Golf. Das Essen wird frisch zubereitet und ist qualitativ sehr hochwertig.

Restaurant-Geheimtipp

Das Restaurant «A Razao» im Socalco Nature Hotel in Calheta liegt rund 35 Minuten westlich von Funchal. Direkt in den Berg gebaut, mit einer tollen Aussicht auf die Bucht von Calheta und den Atlantik.

Typische Madeira-Küche, saisonale Produkte, die vom eigenen Garten und einheimischen Bauern bezogen werden. Mehrheitlich werden Produkte aus Madeira verwendet. Viele traditionelle Gerichte auf höchstem Niveau in bestmöglicher Qualität. Das Restaurant ist sehr geschmackvoll designt und eingerichtet. Das gesamte Personal ist äusserst freundlich und professionell. Es ist ein Erlebnis, hier zu essen!

Poncha – das traditionelle Getränk von Madeira

Genehmigen Sie sich in einer der vielen Bars und Restaurants der Insel einen Poncha-Drink. Den Drink bekommt man auf der gesamten Insel. Jeder Barkeeper hat sein eigenes Rezept, jedoch sind die Zutaten meist die gleichen. Der Poncha besteht aus Zuckerrohrschnaps von Madeira, Zitronensaft, Zitronenschale und Zucker. Die Zutaten werden mit einem «Caralhinho» (typischer Rührstab aus Madeira) vermischt, zerdrückt und anschliessend serviert.

Reiseinfos

Beste Reisezeit für Madeira: März bis Oktober.
Flug: Edelweiss fliegt pro Monat 9- bis 16-mal direkt nach Funchal. Das Golfgepäck fliegt kostenlos mit. Unser Reisepartner «Golf and Travel» bietet das ganze Jahr hindurch Golfreisen nach Madeira an.

golfandtravel.ch

Text: DINO CANEPA

Weitere Beiträge