LGBT, wie queer darf es sein?

Nicht, dass die sexuelle Orientierung auf dem Golfplatz eine Rolle spielen würde. Doch der Homophobie-Eklat um Major-Sieger Justin Thomas wirft Fragen auf, die weit über den Vorfall vom Januar 2021 hinausgehen.

Der Putt aus zwei Metern schien Form­sache zu sein, doch der Ball ging am Loch vorbei. Kein Raunen ging durch die Menge – das Sentry Tournament of Champions im hawaiia­nischen Kapalua fand corona­bedingt ohne Zuschauer statt. Umso deutlicher fingen die Mikro­fone Justin Thomas’ Selbst­beschimpfung auf: «Faggot.» Schwuchtel. Wir schreiben den Januar 2021. Solche Wörter haben auf dem Golf­platz nichts zu suchen. Solche Wörter haben über­haupt nirgend­wo etwas zu suchen.

Den Zugriff auf den ganzen Artikel erhalten Sie als Abonnent von GOLF.ch

Weitere Beiträge